HPS Wetzikon Logo

News und Rückblicke B&U

Berichte

Hier werden spezielle Angebote und Beiträge über vergangene Anlässe veröffentlicht.

Lassen Sie sich inspirieren!

 

Lös-Bar vom 26. November 2019 zum Thema „Menschen mit autistischer Wahrnehmung in der integrierten Sonderschulung“ mit der Referentin Vanja Furrer (Stiftung Kind&Autismus)

Spätestens seit Greta Thunbergs Auftritten ist das Thema „Autismus“ in der Gesellschaft bekannter geworden. Viele sprechen darüber und berufen sich dabei auf Klischees. Was aber heisst es genau, mit „Menschen mit einer autistischen Wahrnehmung“ zu sprechen? Was bedeutet es für Lehrpersonen und Schulische Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, wenn Kinder und Jugendliche mit autistischer Wahrnehmung die Regelschule besuchen?

In der Lös-Bar Ende November, welche von über 50 Personen besucht wurde, ging die „Fachberaterin Autismus“ Vanja Furrer (Stiftung Kind und Autismus, Urdorf) mit einem spannenden Referat auf diese Fragen ein. Sie erklärte, wie Menschen mit einer autistischen Wahrnehmung den Schulalltag erleben, welche Situationen schwierig sind und wie die Erwachsenen im schulischen Umfeld sie unterstützen können.

Basierend auf vielen anschaulichen Beispielen aus dem Schulalltag zeigte Vanja Furrer verschiedene Handlungsmöglichkeiten auf und beschrieb Situationen, die in der Regelschule oft zu Missverständnissen führen, weil die Kinder und Jugendlichen und auch die involvierten Erwachsenen einander aufgrund unterschiedlicher Wahrnehmung nicht verstehen.

Sensibilisiert für die Thematik und durch die Inputs neu motiviert tauschten die Anwesenden während des Apéros miteinander aus. Da die Lös-Bar ausnahmsweise an einem Dienstagabend stattfand, hatte die Oberstufenklasse a der Heilpädagogischen Schule leckere Schinkengipfeli und Gemüsedips vorbereitet, welche auf grossen Anklang stiessen.(aktiviert am 4.12.19)


Lös-Bar vom 30. Oktober 2019 zum Thema „Umgang mit verhaltensauffälligen Schülerinnen und Schülern“ mit dem Referenten Werner Scherler

Für alle Schulischen Heilpädagoginnen und Heilpädagogen, Lehrpersonen, Schulleitungen, Klassenassistenzen und weitere Interessierte mit einem B&U-Paket der HPS Wetzikon fand Ende Oktober eine Lös-Bar statt, die auf grosses Interesse stiess. Über 50 Personen versammelten sich, um in das Thema Verhaltensauffälligkeit einzutauchen.

Damit Kinder und Jugendliche mit einer geistigen Behinderung integriert werden können, braucht es ein System, das tragend ist. Sind die Systeme Schule und Klasse aber schon sehr belastet, ist es nicht einfach, Kinder zu integrieren. Die Lös-Bar widmete sich deshalb dem Thema „Verhaltensauffälligkeiten“. Kennen die Erwachsenen Lösungsansätze und haben sie Ideen für Handlungsmöglichkeiten, so kann auf ein System gezielter eingewirkt werden.

Werner Scherler, ehemaliger Leiter der Stiftung Buechweid und erfahrener Berater in Regelschulen, zog die Teilnehmenden während zwei Stunden in seinen Bann. Er bereicherte die Theorie mit vielen anschaulichen Beispielen aus der Praxis, er zeigte auf, wie eine gemeinsame Haltung oder geklärte Rollen gegenüber der Kinder und Jugendlichen Wirkung zeigen und wie viel man mit Strukturen im Unterricht und dem Einbezug eines Netzwerks erreichen kann. Viele Interventionsmöglichkeiten finden ihren Ursprung im Konzept der „Neuen Autorität“ und sind bislang in der Regelschule weniger bekannt.

In angeregte Diskussionen versunken und voller Ideen, was man gerne ausprobieren möchte, machten sich die Teilnehmenden aus Schulen des Bezirks Hinwil und Pfäffikon auf den Heimweg. (aktiviert am 4.12.19)